Posts

Es werden Posts vom Juli, 2012 angezeigt.

23 Tage schon unterwegs

Wenn Sie den direkten Weg gewählt hätten, wären Sie schon wieder daheim, denn die Ivalu hat mittlerweile die 40.000 Kilometer geknackt - in knapp 700 Tagen! Deshalb durften sie gleich zwei Ereignisse feiern. Der zweite war Coris Geburtstag gestern auf hoher See! Mittlerweile haben sie ein bisschen mehr Wind und kommen besser voran, sie sind jetzt bei 4°30' Nord und 111°Grad Ost.

Dümpeln im südchinesischen Meer

Cori und Martin grüßen euch vom südchinesischen Meer. Dort dümpeln sie mit 5 - 10 Knoten Wind langsam Richtung Singapur. Der direkte Weg sind nur noch 550 Seemeilen, aber mit dem beständigen Wind aus Süd/West, das heißt ständig kreuzen, kommen noch viele Seemeilen dazu. Ihre Position ist 5°10'Nord und 112°47'Ost.

Näharbeiten an Bord

Gestern ist der Kopf der Genua wieder gerissen und das Vorsegel ins Wasser gefallen. Da hat die philippinische Näherin aus Tablas wohl einen zu schwachen Faden benützt. Martin hat es heute mühevoll mit einem starken Faden von Hand nachgenäht. Die Genua ist wieder im Einsatz. Ihre Position ist 06°32' Nord und 113°55' Ost. Sie segeln jetzt mit nur 5 - 10 Knoten Wind Richtung Äquator und es ist sehr heiß.

Gegen den Wind

Das Wetter ist etwas besser und der Wind nicht mehr ganz so heftig, aber immer noch aus Südwest, das heißt, sie müssen ständig kreuzen. Die jetzige Position ist 07°14'Nord und 115°26'Ost. Östlich von ihnen liegt jetzt der Anfang der Insel Borneo. Entlang dieser Insel segeln sie, vermutlich immer gegen den Wind, Richtung Singapur.

35 Knoten Wind

Mittlerweile ist die Ivalu auf halbem Weg zwischen den Inseln Palawan und Borneo. Sie müssen sich im Moment, trotz 35 Knoten Wind, jeden Meter erkämpfen, da der Wind von vorne kommt und ihnen das Kreuzen nicht erspart. Aber den beiden gehts gut. Ihre Position ist 07°50'N und 116°23'Ost.

Immer noch wenig Wind

Cori und Martin segeln immer noch bei nur 5 Knoten Wind entlang der Küste Palawans, ihre Position ist 09°39'Nord und 117°20'Ost. Laut Wetterbericht soll der Wind ab Montag etwas auffrischen. Sie nützen die Zeit mit kulinarischen Genüssen, frisches Brot duftet aus dem Backofen und feine Zutaten werden bereitet. Es geht ihnen gut und sie grüßen euch ganz herzlich.

Wenig Wind

Cori und Martin grüßen euch ganz herzlich, sie segeln mit 30 Seemeilen  Abstand an der Westküste von Palawan entlang. Es ist immer noch wenig Wind - leider aus südlicher Richtung - das heißt, sie müssen kreuzen und kommen nur langsam voran. Ihre Position ist 11°22' Nord und 118°19' Ost. Das reparierte Großsegel hält  gut.

Endlich wieder unterwegs

Seit dem 07.07. sind Cori und Martin wieder unterwegs. Mit wenig Wind (meist aus der verkehrten Richtung) und immer wieder Squalls kommen sie auch nur langsam voran. Ein heftiger Squall hat auch schon wieder für einen Riss im Großsegel gesorgt; diesen konnten sie allerdings kleben. Sie segeln nördlich von Palawan, ihre Position ist 12°35'Nord und 120°05'Ost.

Der nächste Fluchtversuch :-)

Hallo, da sind wir tatsächlich wieder! Vielleicht haben sich so Manche gewundert, warum wir uns trotz Aufbruchsplänen so eine schöne lange Auszeit in Tablas gegönnt haben?
Tablas ist wirklich schön und wir hätten es dort vielleicht auch gerne noch länger ausgehalten. Aber weil wir es eilig haben, haben wir gleich unsere zwei „Sturm“-Anker geliftet als das Tiefdruckgebiet durchgezogen war. Aufbruchsstimmung. Wir sind bis vor die Riffpassage gesegelt, dann zog ein Squall durch. Und ohnehin waren die Wellen im Pass noch zu hoch, um mit unserer limitierten Motorkraft (dazu gleich mehr) und mit Wind aus der verkehrten Richtung dagegen anzukommen. Also wieder zurück, wieder ankern. Bratkartoffeln mit Sauerkraut zum Trost, und auch wieder Besuch von den Jungs, die sich freuten, dass wir immer noch da waren. Am nächsten Morgen dann aber wirklich. Das Wetter war ruhiger, die Windrichtung besser, die Wellen niedriger. Die Riffpassage war kein Problem und wir begannen, wieder Richtung Boracay zu…

Vor Anker in Tablas

Tja, so kann´s gehen... wir sind in Tablas, haben alles Taifunsicher gemacht, zwei Anker ausgebracht und 90 Meter Ankerkette dazu und jetzt sagt der Wetterbericht lediglich noch viel Regen und dazu gute fünf Windstärken an. Also doch kein Taifun, was ja eigentlich ganz gut ist. Und da uns unser „Segelmacher“ auf Boracay wissen hat lassen, dass wir unser gerissenes Großsegel erst kommende Woch zurückhaben können, da er noch Material bestellen musste, stört es gar nicht, dass wir für ein paar Tage nach Tablas gesegelt sind.
Hier ist der krasse Gegensatz zur Touristenpartyinsel Boracay. Es ist extrem ruhig und obwohl die Insel nur ca. zehn Meilen entfernt ist verirren sich hier keine Tourisen her.
Die Looc Bucht, an deren Südende wir vor Anker liegen ist rundum geschützt und sehr sicher. Das Ufer ist von sanften grasgrünen mit vereinzelten Kokospalmen bewachsenen Hügeln gesäumt und kaum ein Anzeichen von Ansiedlungen ist zu sehen, geschweige denn Funkmasten oder Resorts. Es ist wirklich u…